Website-Kostenrechner

In nur 10 Minuten zu einer Kostenschätzung mit dem Website-Kostenrechner.

Alle Preise im Kostenrechner sind an Unternehmen gerichtet und demnach netto zuzüglich 19 % Mehrwertsteuer.

1

Wählen Sie im Fragebogen die für Sie passenden Antworten aus. Keine Angst, falls Sie unsicher sind, welche der Möglichkeiten auf Sie zutrifft. Entscheiden Sie sich einfach für die Variante, die Sie für die zutreffendste halten.

2

Der Website-Kostenrechner zeigt Ihnen bereits ab der ersten Eingabe eine Kostenschätzung an. So können Sie direkt mitverfolgen, wie sich Ihre Entscheidungen auf den Preis auswirken.

3

Einige Fragen enthalten „andere/s“ als Antwort. Falls Sie diese wählen, kann der tatsächliche Preis vom Ergebnis des Website-Kostenrechners abweichen. Je nachdem, was genau sich in Ihrem Fall hinter „andere/s“ verbirgt.

Wie genau ist die Preisschätzung des Kostenrechners?

Sie können das Ergebnis des Website-Kostenrechners als eine grobe Hausnummer ansehen. Stimmen Ihre Anforderungen exakt mit den Angaben im Tool überein, dann wird der tatsächliche Preis nicht um mehr als € 500,00 abweichen. Ein Preisrechner kann aber leider nie alle Fälle der Realität abdecken – jede Website ist individuell. Und das ist auch gut so. Damit Sie dennoch mit einer hohen Preissicherheit mit Ihrem Projekt starten können, erstellen wir Ihnen gerne einen kostenfreien und unverbindlichen Kostenvoranschlag.

Warum der Website-Kalkulator die Anzahl der Unterseiten nicht abfragt.

Die Zahl der Unterseiten lässt heutzutage nur bedingt einen Rückschluss auf den Aufwand zu.

Betrachten wir beispielsweise klassische Blogs: Diese haben oft tausende Unterseiten. Falls auf diesen Seiten aber immer wieder die gleichen Elemente wie Text, Bild und Video zum Einsatz kommen, ist für den Programmierer nur eine einzige Art an Seite zu erstellen. Diese Vorlage wird dann auf alle Blog-Beiträge angewandt.

Dazu zählen auch Produkt-Seiten, Kategorie-Seiten und alle anderen Arten an Seiten, welche auf der gleichen Vorlage basieren.

Insofern Sie die Inhalte zu den Seiten selbst einpflegen, was wir empfehlen, tragen Sie den Aufwand für eine gegebenenfalls hohe Anzahl an Unterseiten, nicht die betreuende Webagentur. Sie sollten aber dennoch bedenken, dass umfangreiche Projekte in der Regel mehr Zeit in Anspruch nehmen. Wenn Sie die Inhalte eigenständig pflegen, dann sind Sie auch im laufenden Betrieb unabhängiger von der Webagentur, da Sie viele Änderungen selbst durchführen können. Zudem erhalten Sie ein Gefühl dafür, welche Dinge im Content-Management-System ohne Programmierung möglich sind, und welche nicht.

Das sind 2 bekannte Preistreiber, welche höhere Kosten als vom Website-Kalkulator veranschlagt bedeuten.

Website-Projekte mit WordPress und TYPO3 können aus vielen Gründen teuerer werden, als ursprünglich geplant war. Damit dies nicht bei Ihrem Projekt passiert, finden Sie hier Ursachen, welche unserer Erfahrung nach häufig Budgetüberschreitungen verursachen:

  1. Die Anforderungen erhöhen sich während des Projekts. Nicht selten kommen im Projektverlauf neue Ideen und Wünsche zur neuen Website hinzu. Und dies hat auch seine Berechtigung, denn das erste Konzept ist selten das beste. Eine Website wächst und entwickelt sich laufend weiter. Gerade dieser Lernprozess unterscheidet durchschnittliche von guten Websites. Auch wenn Sie neue Ideen in Ihre Website einfließen lassen sollten, so müssen Sie auch das Budget im Blick halten: Allzu häufige und tiefgreifende Änderungswünsche verursachen Kosten. Deshalb gilt: Je früher im Prozess Sie die Pläne ändern, desto geringer sind die dafür notwendigen Umbaumaßnahmen. Sprechen Sie am besten regelmäßig mit Ihrer Webagentur darüber, ob und in welcher Form Sie vom ursprünglichen Konzept abweichen möchten.
  2. Das Projekt verzögert sich aufgrund interner Abhängigkeiten. Als Projektverantwortlicher haben Sie sich genügend Zeit und Ressourcen für das anstehende Website-Vorhaben freigehalten. Auch Ihre Webagentur hat entsprechend vorausgeplant. Da eine Website heute selten ein alleinstehendes System ist, benötigen Sie für die Anbindung an ein internes Tool noch Rückmeldung von einem Kollegen, der dafür zuständig ist. Gerade an solchen Schnittstellen tauchen oft unerwartete Hindernisse auf, da beispielsweise weitreichende Änderungen mit hohem Zeitaufwand am internen System notwendig sind. Das kann Webprojekte schnell um mehrere Monate verzögern, wodurch nicht selten Verzögerungskosten auftreten. Denn auch Projekte in Entwicklung müssen gewartet werden. Unser Tipp: Holen Sie so früh wie möglich alle Beteiligten mit ins Boot und präsentieren Sie Ihre Pläne. Ihre Kollegen – oder gegebenenfalls auch externe Dienstleister – können so frühzeitig mögliche Fallstricke erkennen und ansprechen. So warten später keine bösen Überraschungen auf Sie.

Mit welchen laufenden Kosten für meine Website muss ich rechnen?

Bereits vor der Beauftragung eines Webprojektes sollte man sich über eine passende Domain, einen Webspace und die anschließende Weiterbetreuung (Weiterentwicklung, Updates und Support) Gedanken machen. Bei SPIEGLHOF media erhalten Sie alle Leistungen aus einer Hand und müssen sich nicht um unterschiedliche Dienstleister bemühen.

Webspace

Damit Ihre Website aufgerufen werden kann, benötigen Sie Webspeicherplatz bei einem Hosting-Anbieter. Für kleine bis mittlere Websites auf Basis von WordPress ist unser Webspace Business ideal geeignet. Die Kosten liegen bei € 8,00 netto pro Monat. Für große Webanwendungen und Onlineshops benötigt man nicht selten einen leistungsfähigen Managed Server. Hier beginnen die Tarife bei € 75,00 netto monatlich für einen eigenen Managed vServer.

Domain

Die Kosten für Domains sind abhängig von der gewählten Domain-Endung. Die aktuellen Preise und die Verfügbarkeit von Domains lassen sich ganz einfach über unseren Domainchecker abfragen. Im Webspace Business ist bereits eine .de-Domain kostenfrei inklusive, weshalb in diesem Fall keine Mehrkosten für Sie entstehen.

Betreuung: Updates, Support und Weiterentwicklung von WordPress & TYPO3

Mit einer eigenen Website haben Sie wenig Erfahrung und mit Programmiersprachen hatten Sie bisher nichts am Hut? Dann sollten Sie unbedingt eine Weiterbetreuung beauftragen. So bleibt Ihre Website langfristig nutzbar und sicher. Sollten Sie sich für eine Website entscheiden, die auf WordPress basiert, können Sie unseren WordPress-Wartungsvertrag für pauschal € 50,00 netto monatlich abschließen. Bei allen anderen Systemen arbeiten wir stundenbasiert zu einem Stundensatz von € 90,00 netto.

Ich habe die Kosten für meine Website kalkuliert – Wie geht es jetzt weiter?

Mit dem Berechnen der Kosten Ihrer Website haben Sie bereits den ersten Schritt gemacht. Im nächsten Schritt wollen wir mehr über Ihre Pläne erfahren und Sie kennenlernen. Klicken Sie auf „JETZT ANFRAGEN“ im Kostenrechner, dann werden die von Ihnen zusammengestellten Antworten automatisch in ein Kontaktformular übernommen.

Gerne können Sie Sonderwünsche, Fragen oder etwaige Anregungen im Textbereich vermerken. Wenn Sie beispielsweise eine telefonische Kontaktaufnahme wünschen, bitten wir Sie um die Angabe einer entsprechenden Telefonnummer.

Nach dem Absenden des Formulars verschafft sich einer unserer Projektmanager einen Überblick über die Anforderungen, die Sie an eine Website stellen und setzt sich schnellstmöglich (i.d.R noch am selben Werktag) mit Ihnen in Verbindung.